Netzfrauen melden Hinrichtung von Ali Mohammed al-Nimr – Was ist dran?

Netzfrauen sind bekannt für das Verbreiten von FakeNews. So stellt Doro Schreier immer wieder falsche Behauptung auf, die leicht zu widerlegen sind.

Gestern berichtete ich auf www.gerati.de im Artikel „Netzfrauen sehen sich im Knast„, über das Gejammer von Doro und die fehlende Sachlichkeit in ihrer Argumentation!

Wer den Artikel auf GERATI nicht jetzt lesen möchte, sei nur soviel gesagt, dass Doro auf Facebook die Behauptung aufstellte, sei von einem Jäger verklagt worden, da sie seinem Namen genannt habe. Richtig ist aber, sie wurde verklagt, da sie Kommentare auf netzfrauen.org zu lies, die mehr als beleidigend waren. Mehr davon im Artikel auf Gerati.de.

Doro Schreier und ihre internationalen Beziehungen!

Immer wieder kann man von Doro die Aussagen hören und lesen, sie habe weltweite Beziehungen. Auch im Klagefall gab sie die Aussage von sich, dass sie mit anderen Organisationen gesprochen habe und diese ihr empfahlen, sie solle nicht zahlen und lieber in den Knast gehen.

Ein Vorteil wäre das schon, denn dann wären die Netzfrauen tatsächlich einmal verschwunden und würden dieses nicht immer wieder nur ankündigen, wie bei der Puschelgate-Affäre.

Das diese Beziehungen reine Fantasieerfindungen von Doro sind, beweisen Rückfragen bei Organisationen und Medien immer wieder.

Nach den Massenhinrichtungen in Saudi Arabien habe sie die Organisation esohr.org kontaktiert und mitgeteilt, dass angeblich Ali Mohammed al-Nimr unter den hingerichteten sei.

Ali Mohammed al-Nimr ist der Neffe vom Nimr Bāqir Amīn an-Nimr der am 6. Januar 2016 in Saudi Arabien hingerichtet wurde. Nimr Bāqir war ein saudi-arabischer schiitischer Kleriker und Bürgerrechtler in der östlichen Provinz asch-Scharqiyya. Die Hinrichtung des Geistlichen führten zu internationalen Protesten und verschlechterten die Beziehungen zu dem Iran.

Netzfrauen behaupten Ali Mohammed al-Nimr sei unter den Hingerichteten

Wir haben von der Menschenrechtsgruppe esohr.org die Nachricht erhalten, dass in Saudi Arabien 37 Menschen hingerichtet…

Gepostet von Netzfrauen am Mittwoch, 24. April 2019

Das zwischen der Menschenrechtsorganisation esohr.org und den Netzfrauen ein direkter Kontakt besteht, lässt sich bezweifeln! Allein schon der gesetzte Link im Artikel der Netzfrauen belegt, dass man es ehern auf ein Rechercheergebnis handelt. So schreibt Doro …

Heute, 24.April 2019: Wir haben von der Menschenrechtsgruppe esohr.org die Nachricht erhalten, dass in Saudi Arabien 37 Menschen hingerichtet wurden. Es handelt sich um 14 junge Regimekritiker, sie waren nicht mal 18, als sie verhaftet wurden! Die Menschenrechtsgruppe hatte immer wieder versucht, diese jungen Männer zu retten.

Zitat: Netzfrauen.org

Bei dem gesetzten Link zu der Menschenrechtsorganisation handelt es sich nicht etwa um eine direkte Verlinkung, sondern um einen Facebooklink, der auf diese Seite letztendlich weitergeleitet wird. Ich habe den Link im Zitat einmal gelassen, das man dieses Prüfen kann.

Wurde nun Ali Mohammed al-Nimr tatsächlich wie von den Netztfrauen behauptet hingerichtet?

Auf der Facebook-Seite wo doch solche Menschenrechtsorganisationen wie ESOHR sofort über Hinrichtungen berichten würde findet man nichts! Link zur Wikipedia-Seite von Ali Mohammed al-Nimr

Aber auch ESOHR.org berichtete nicht über die Hinrichtung von Ali Mohammed al-Nimr! In dem dazugehörenden Artikeln tauchen folgende Namen auf: Mohammad Saeed Al-Skafi, Salman Amin Alkoraysh, Mojtaba AlSowaiket, Abdullah Salman AlSoraih, Abdulaziz Hassan Al-Sahwi, Abdulkarim AlHawaj (RIP)

Für mich ist es unverständlich, wie Doro mit solchen FakeNews hausieren geht. Auch die Behauptung, sie hätte einen heißen Draht zu irgendwelchen anderen Organisationen, Medien oder Politikern verpuffen wie Seifenblasen und sind nichts als Lügen.

Kaum vorzustellen wenn die Familie des inhaftierten durch so eine FakeNews in Angst und schrecken versetzt wird.

Ich persönlich finde es entsetzlich, was in Saudi Arabien für Justizskandale vorherrschen. Das Minderjährige hingerichtet werden, oder Urteile auf Geständnisse, die unter Folter erzwungen wurden, gefällt werden ist ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte.

Dass dann aber Doro Schreier mit ihren Netzfrauen-Portal, FakeNews streut und damit letzt endlich solchen Regimen wie in Saudi Arabien noch zuspielt, ist abscheulich.

Diese Verbreitung von solchen FakeNews unterstützt in keiner Weise die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen wie die von ESOHR, sondern schädigt diese. Saudi Arabien könnte sich jetzt hinstellen und behaupten das diese Menschenrechtsorganisationen, sowieso nur Lügen!

Doro es ist wohl tatsächlich besser, wenn du wie selbst angekündigt in den Knast gehst! Dann würden keine FakeNews mehr von dir verbreitet, die leichtgläubige Menschen mit einem Like einfach weiterverbreiten.

Bitte sucht bei jeder Aussage von Doro Schreier im Internet, nach Belegen und glaubt nicht jeden Scheiß, den diese Frau von sich gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.